20. Februar 2017

Industrial Hochzeit in Berlin

Real Weddings

Ganz besonders gefreut haben wir uns über die Einsendung dieser wundervollen Reportage aus Berlin.  Karina und Stephan heirateten mitten in Berlin und zwar als erstes Paar überhaupt im „House of Weekend“, direkt am Alexanderplatz. Das Paar, das sich über Umwege und viele Kilometer am Ende in Hamburg zusammen niedergelassen hat, wollte unbedingt in Stephans Heimat Berlin Ja-sagen. Gesagt -Getan. Mit Hilfe von Hochzeitsplanerin Svenja Schirk von Freakin Fine Weddings kein Problem. Sie stand den Beiden mit Rat und Tat zur Seite und organisierte für die Beiden einen Traum von einem Hochzeitstag.

Die Geschichte beginnt um 10 Uhr morgens im Amano Hotel mit einer super entspannten Braut, einer lustigen Fotografin und einer super aufgeregten Trauzeugin. Während des Stylings war das Paar immernoch so tiefenentspannt wie man es selten sieht. Der erst Funke Aufregung überkam alle erst, als während des Anziehens des Brautkleids immer klarer wurde: es gibt kein zurück, gleich wird geheiratet. Karina wurde plötzlich ganz still als die Fotografin sich verabschiedete um die Beiden gleich, wenig später, im Hof zu dem „First Look‘ wiederzutreffen.
Die aufgeregte Braut wartete Nervös hinter der letzen Tür, bis sie von der Fotografin das Zeichen zum Startschuss kriegte. Sie öffnete die Tür und lief ihrer großen Liebe entgegen. Wie lange hatte sie auf diesen Moment gewartet, ihn das erste mal an ihrem Hochzeitstag zu sehen, ihn zu bewundern und ihm verliebt in seine Augen zu schauen.

Fazit der Beiden: „Geil. Nehm ich“ Na dann ist doch wohl alles klar, oder?

Gemeinsam starteten sie nach dem First Look Richtung Fotoshooting, dass, getreu dem Motto „Industrial Berlin“ auf den Straßen von Mitte, genauer, am Rosenthaler Platz, stattfand. Ein perfekter Spot für ein lebendiges Paarshooting im urbanen Berlin-Stil. Aber genug geshootet, gings schnell mit dem Taxi zur Trauung.

Die Gäste warteten bereits in den Räumen des ‚House of Weekend‚ und waren sehr gespannt endlich einen ersten Blick auf das Brautpaar zu erhaschen. Die beiden zogen klassisch getrennt voneinander zur freien Trauung ein und gaben so ihren Trauzeugen die Möglichkeit, auch einen kleinen großen Auftritt zu haben. Das Thema ‚Industrial‘ & ‚Sukkulenten‘ war auch bei der freien Trauung wieder sehr präsent und fand sich in vielen Elementen wieder. In dieser wunderschön urbanen Kulisse gaben sich die Beiden unter Tränen das Ja-Wort um kurz danach zu „Ein Hoch auf uns“ ihre Liebsten freudestrahlend in die Arme zu schließen.

Nach der Trauung ging es erstmal auf den Roof-Garden des House of Weekend, wo schon eine wunderschöne Torte in Türkis-Tönen von der Patisserie Sarina wartete. Gemeinsam mit den Gästen wurde der erst Drink genommen und den jazzigen Klängen einer Band gelauscht. Einstimmen auf das was noch folgt, sozusagen.

Gegen 16 Uhr starteten alle gemeinsam, ganz nach Berliner Manier, zu Fuß, Richtung Soho House. Dort wurden Braut und Bräutigam, wie soll es anders sein, direkt mit hausgemachten Drinks aus erfrischenden Essenzen, überrascht und man merkte sofort, dass sich alle hier sichtlich wohl fühlten. Bis zum Essen entspannten alle auf gemütlichen Samt Couches oder auf dem Balkon in der Sonne. Vom Empfang übrig gebliebenes Stileis mit Schuss, aus einer kleiner Manufaktur, wurde dankend in der untergehenden Abendsonne verputzt bis das Brautpaar dann ihre Freunde zum Dinner nach drinnen bat. Eine festlich gedeckte Tafel wartete auf alle und noch bevor der letzte auf seinem Platz saß, wurden kleine Snacks und noch mehr Drinks verteilt. Es wurde schnell deutlich, worauf dieses Paar, das bei Freunden für seinen exklusiven Geschmack bekannt ist, den Fokus legte. Essen & Drinks. All night long. Und genau so ging es dann auch weiter. Während des Dinners wurden einige lockere Reden gehalten, von dem Vater, der Mutter, den Trauzeugen. Spiele oder Beamershows Fehlanzeige. Karina & Stephan wissen wie man stilvoll feiert und haben deshalb im Vorfeld darum gebeten von Überraschungspielen abzusehen. Ein ungeplantes Highlight war dann allerdings doch, dass Stephans Mutter sich, verkleidet, einer Ode an die Ehe hingab und damit alle zum Lachen brachte. Was zu ihrer Performance dazu gehörte: Schnaps – für Alle.
Die Sonne verschwand so langsam hinter dem Horizont als Brautpaar sich von seinen Plätzen erhob, um feierlich, mit einem romantischen Hochzeitstanz, die Party zu eröffnen. Die Gäste liesen sich auch nicht lange Bitten und rockten schnell die Tanzfläche. Es wurde gefeiert bis spät in die Nacht und alle, Brautpaar, Gäste und Dienstleister, sind mit dieser individuellen Hochzeit, mehr als zufrieden.

Fotografie – Honeymoon Pictures
Hochzeitsplaner – Freakin Fine Weddings
Makeup und Hair Styling – Martina Bernburg
Floristik– Ulrike Buchheim
Hochzeitstorte – Patisserie Sarina
Decoration Trauung – Lex Nelson
Location – Soho House
Brautkleid – Susanna Rivieri
Papeterie – Bonjour Paper

   

CATEGORIES
SHARE

*

Related Posts
Featured
After-Wedding-Shoot mit Rot-Akzent